Registrierung Mitgliederliste Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite
Neuigkeiten
20. Mai 2015

Das Forum wurde mal wieder aktualisiert.

Wir würden uns wieder über mehr Teilnahme am Forengeschehen freuen. Falls ihr die Login-Daten vergessen habt, wendet euch bitte an die Schulleitung.

Mitch & Nastjucha
Top-Punktejäger
1. Tina Lupin
2. Inuky Ogomoha
3. Mysty
4. Persephone Black
5. Lexie Bell
6. Hermine Malfoy
7. Zehir Mephisto
8. Mitch
9. Felja Jones
10.Jadusable
Wichtiges
Achtung: Bitte beachtet, dass
Probleme auftauchen, wenn in euren
Titeln von Themen und Privatnachrichten
Umlaute genutzt werden.
Leider haben wir noch keine Lösung gefunden,
daher bitten wir euch weiterhin,
jegliche Umlaute in den Titel
zu vermeiden, um Probleme zu verhindern.


Eingangshalle » Dritter Stock » RPG - Stelle deinen RPG-Charakter vor » Mitch Parker » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Mitch
Zaubersterne: 1




Dabei seit: 07.01.2013
Beiträge: 134

Mitch Parker Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Vor- und Nachname:
Mitchell Gaspar Parker

Mitchell ist ein altfranzösischer Familienname, der zurück geht auf die französische Form von Michael, also Michel. Michael war im alten Testament einer der vier Erzengel und rührt deshalb aus dem hebräischen her. Übersetzt bedeutet der Name so viel wie „Wer ist Gott?“. Aus reiner Neugier hat Mitch zwar schon einmal nachgeforscht was seine Nam eigentlich bedeutet, doch an und für sich, trägt er ihn nur, weil es ein alter Name in seinem Stammbaum ist. Sein Ururgroßvater war ein erfolgreicher Zauberer, der im Ministerium die Abteilung für internationale Zusammenarbeit eröffnet und bis zu seinem Tod geleitet hat. In Andenken an diesen Mann gaben ihm seine Eltern seinen Namen.
Gaspar ist ein altpersischer Name und stammt aus dem neuen Testament. Er lässt sich zurückführen auf Kasper einen der heiligen drei Könige und wurde dadurch sehr weit verbreitet. Grob übersetzt bedeutet dieser Name „Verwalter der Schätze“. Aber auch hier ist Mitch sich nicht einmal sicher, ob sich seine Eltern überhaupt Gedanken über die Bedeutung des Namens bewusst sind, denn auch dieser wurde ihm auf Grund eines männlichen Vorfahrens gegeben. Mitchs Onkel zweiten Grades war von Beruf ein Quidditchspieler und einst sogar ein Mitspieler in der englischen Nationalmannschaft. Der Grund jedoch, weshalb Mitch gerade seinen Namen bekam war, die Tatsache, dass es der Lieblingsonkel seiner Mutter war und dieser nur wenige Tage vor Mitchs Geburt verstarb.
Spitzname:
Mitch ist wohl die beste und simpelste Abkürzung, die es für seinen ersten Vornamen zu finden gibt. Es gibt mittlerweile kaum jemanden, der ihn bei seinem vollständigen Vornamen anspricht. Selbst die meisten Lehrer, oder wenigstens diejenigen, die davon abkamen ihn als Mr. Parker zu betiteln, ziehen den Spitznamen vor. Inzwischen stellt er sich auch nur noch als Mitch Parker vor und lässt den Rest seines Namens außen vor.

Alter:
17, geboren am 16. August

Lionheart
Im Sternzeichen Löwe Geborene gehören zu den großzügigen, selbstbewussten und ehrgeizigen Menschen. Sie sind von sich und ihrem Können überzeugt und wissen genau, wie sie mit ihrer herzlichen Art andere Menschen in ihren Bann ziehen können. Durch ihre selbstsichere Art versetzen sie andere Sternzeichen schnell in den Hintergrund.
Der Löwe steht gern im Mittelpunkt und erwartet viel Anerkennung. Deshalb hat der Löwe-Mensch stets viele Freunde, die ihm die nötige Aufmerksamkeit schenken. Er liebt es bewundert zu werden. Der Löwe sieht sich als König sowohl unter den Tieren als auch unter den Sternzeichen, daher ist er geprägt von einer starken Willenskraft, Großzügigkeit und einem Gerechtigkeitssinn. Man nennt ihn auch „Sternzeichen der Stärke und des Stolzes“.
Für Komplimente sind Löwe-Menschen immer zu haben, was nicht heißen soll, dass sie keine verteilen. Ganz im Gegenteil, der Löwe setzt sich gerne für seine Freunde ein und glänzt auch mal mit ein paar Geschenken. Trotzdem wirkt er oft egoistisch und eitel. Der Löwe weiß, was er will und kann ausgezeichnet die Situation kontrollieren und die Sache selbst in die Hand nehmen. Löwe-Menschen haben eine ausgesprochen starke Überzeugungskraft mit der sie leicht ihre Mitmenschen dazu bringen können, ihnen zu folgen. Doch dem Löwen fällt es selbst schwer sich unterzuordnen oder sogar Befehle und Anweisungen anderer zu befolgen. Er hat seine eigenen Vorstellungen und missachtet man diese, kann man sehr schnell seinen Stolz verletzen. Da kann es schon mal passieren, dass der Löwe sehr laut und böse wird und anfängt zu brüllen. Oft versuchen sie dadurch ihre Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen. Der Löwe-Mann ist bei den Frauen sehr beliebt. Er zieht jedoch nicht die Frauen durch sein verlockendes Aussehen an, er ist eher sehr großzügig und spendiert auch gern mal einen Drink. Wie die Löwe-Frau, so ist auch der Mann im Bezug auf seine Partnerin sehr wählerisch. Schließlich möchte er neidische Blicke auf sich ziehen, um sein Ego aufzubessern, was für den Löwe-Mann sehr wichtig ist. Durch ihren Sinn für Romantik und Leidenschaft wissen sie genau, wie man eine Frau um den Finger wickelt und sind sich daher, was die Eroberung angeht, dem Sieg sicher. Der Partnerin eines Löwe-Mannes wird viel geboten, wobei er auch viel von ihr erwartet. Um auch hier wieder etwas für sein Ego zu tun, wird großer Wert auf möglichst viele Komplimente und Liebesbeweise gelegt. Auf der Karriereleiter können im Sternzeichen Löwe Geborene es weit schaffen. Durch ihren Ehrgeiz und das Selbstvertrauen versuchen sie ihre Wünsche und Ziele zu verwirklichen. Löwe-Menschen lieben es im Luxus zu leben und wollen demnach so viel wie möglich dafür tun. Niederlagen stecken sie schnell weg, wobei sie diese sich selbst und ihren Mitmenschen meist nicht zugeben wollen. Lässt man den Löwen-Menschen ihren Willen und schmeichelt man ihnen ab und zu, können sie zu den gutmütigsten, freundlichsten und charmantesten Menschen gehören. Zu ihren Stärken zählen vor allem ihr starkes Selbstbewusstsein und das dazugehörige Selbstvertrauen. Die eher negativen Eigenschaften ist ihr Stolz, die Arroganz und die Überheblichkeit.
Quelle

Geschlecht: männlich

Rasse/Blutstatus:
Mitchell Gaspar Parker ist ein Zauberer, der reines Zaubererblut in sich trägt. Es bestand nie ein Zweifel an seinen magischen Fähigkeiten, die sich schon in seiner frühsten Kindheit bemerkbar machten und für die ein‘ oder anderen Unfälle sorgten. Man konnte durchaus behaupten er hielt seine Eltern sehr auf Trab und sie waren stolz darauf so einen putzmunteren, kleinen Zauberer im Haus zu haben.

Haus:
Hufflepuff

Treu, loyal, hilfsbereit, fleißig, tugendhaft - all das sind Eigenschaften, die das Haus Hufflepuff sein Eigen nennen kann. In vielen Diskussionen über die Häuser gilt dieses Haus als kein besonderes Haus und nur wenige wünschen sich dort hinein zu kommen. Mitch jedoch ist sehr stolz dieses Haus zu besuchen, das vor ihm bereits auch sein Vater sein Heim nennen konnte. Er würde um nichts in der Welt mit einem anderen Haus tauschen wollen, denn in Hufflepuff fühlt er sich wohl und am richtigen Platz.

Klasse: 7

Charakter:
Mitchell Gaspar Parker hat einen sehr ausgeprägten und ganz eigenen Charakter. Aufgeschlossen, selbstbewusst und lebensfroh - Worte die den siebzehnjährigen Schüler auf den ersten Blick sehr gut beschreiben. Er ist fast immer gut gelaunt und nie um einen kleinen Scherz verlegen. Oft schafft er es seine Mitmenschen mit seiner guten Laune anzustecken und bringt Stimmung in alle Räume die er betritt. Er zieht häufig die Aufmerksamkeit auf sich und scheint das auch bis zu einem gewissen Maße zu genießen. Ihm geht es darum Spaß zu haben und sein Leben zu genießen so lange er noch die Möglichkeit dazu hat.
Gemeinsam mit seinen Freunden unternimmt er deshalb oft einigen Unsinn und treibt ziemlichen Schabernack, weswegen er sicherlich nicht der bravste Schüler war. Niemand würde behaupten, dass er ein notorischer Regelbrecher sei, aber sollten ihm irgendwelche Vorschriften bei einem Vorhaben im Weg sein, so schreckt er sicherlich nicht davor zurück, diese auch einmal geschickt zu umgehen.
Durch ein glänzendes Selbstbewusstsein hat er keinerlei Probleme damit schnell mit anderen Menschen in Kontakt zu treten und munter drauf los zu plaudern. Er ist immer daran interessiert den Status von Fremd auf Bekannt oder vielleicht sogar Freund umzuändern. Es ist ihm egal was für einen Ruf diese Menschen haben, denn er verschafft sich gerne ein eigenes Bild von jeder Person, nach dem er schließlich sein Urteil fällt - und da er mit vielem zurechtkommt, sind ihm die meisten im Endeffekt durchaus sympathisch. Er unterscheidet jedoch ganz klar zwischen Bekannter, Freund und wirklicher Freund. Bekannte sind Menschen die er begrüßt, wenn er sie sieht, und mit denen er gelegentlich ein paar Worte wechselt. Freunde sind jene Menschen, mit denen er hin und wieder Späße treibt und seine Abende verbringt. Wirkliche Freunde sind die Menschen, denen er vertraut. Menschen, die ihm mehr als alles andere am Herzen liegen, ja, für die er alles geben würde. Diesen, seinen echten Freunden, bringt er Loyalität und vor allem eine unzerstörbare Treue entgegen. Zudem können sie sicher gehen, dass auf ihn immer Verlass ist - so chaotisch er sonst auch sein mag. Für seine wahren Freunde ist er immer da und egal worum es geht, wird er stets sein Bestes geben, um ihnen zu helfen. Diesen Status erlangt man jedoch nicht leichtfertig, man muss ihn sich erst hart verdienen, denn Mitch ist sehr wählerisch und verlangt von seinen Freunden die gleiche Treue, die auch er ihnen entgegenbringt. Doch nicht nur was seine Freunde angeht ist er wählerisch, auch beim weiblichen Geschlecht – das für den mittlerweile volljährigen Zauberer sicherlich nicht ganz uninteressant ist – sucht er gezielt. Dank seines glänzenden und unerschütterlichen Selbstbewusstseins und einem gewissen Charme hat er damit auch wenige Probleme. Jedenfalls musste er die letzten drei, vier Jahre die Hogsmeade-Wochenden selten alleine bei Madam Puddifoots verbringen.
Obgleich viele Menschen aus gutem Grund glauben, dass ihm der nötige Ernst fürs Leben fehlt, werden seine guten Freunde immer wieder feststellen, dass es auch bei ihm eine Grenze gibt, bei welcher der Spaß aufhört und der Ernst beginnt. Es gibt Themen, die auch ihn nicht einfach kalt lassen, über die er ernsthaft nachdenkt und die er nicht mit einem Scherz ins Lächerliche zieht. Nicht immer, aber meistens weiß er, wann es an der Zeit ist unangebrachte Kommentare zu unterlassen und sich mit wichtigeren Dingen zu beschäftigen. Er ist nur einfach nicht der Typ Mensch, der die Gedanken an solche Dinge den ganzen Tag mit sich herum trägt. Obgleich er mit dem Tod seiner Mutter selbst einen Schicksalsschlag hinnehmen musste, lässt er sich nicht unterkriegen, möchte sein Leben genießen und versucht das Beste aus dem zu machen, was auf ihn zukommt, was immer das auch sein mag.
Weiterhin ist Mitch jemand, der für seine Überzeugung einsteht und dafür kämpft. Hat er sich einmal in einer Überzeugung festgefahren ist es gar unmöglich ihn davon wieder abzubringen, selbst wenn man vernünftige Argumente einbringt. Er setzt sich voll und ganz für seine Überzeugungen ein und lässt sich nicht hinein reden, viel mehr versucht er andere von dem gleichen zu überzeugen. Eine unglaubliche Sturheit und Zähheit stehen ihm dabei stets zur Seite und schaffen es den ein‘ oder anderen Gegenüber zum Verzweifeln zu bringen. Er kann sich Fehler nur sehr schwer eingestehen, wenn er sie allerdings letztendlich doch erkennt, ist er bereit daraus seine Lehre zu ziehen und man kann sich gewiss sein, dass er den gleichen Fehler nicht noch einmal macht. Er ist nie abgeneigt seinen geistigen Horizont zu erweitern, sei es nun in der Schule oder anderweitig. Man würde ihn nicht unbedingt als Streber bezeichnen, doch auch er hat einen gewissen Ehrgeiz, der ihn zu einem guten Schüler und in bestimmten Themenbereichen auch wissbegierigen Menschen macht. Und schließlich ist Fleiß eine Tugend, die gerade Hufflepuffs ihr Eigen nennen können. Inwieweit das jedoch auch im Sommer gilt, wenn er am liebsten den ganzen Tag im Freien verbringt, sei dahin gestellt. Er lässt sich auch gerne von seinen Schulaufgaben ablenken.
Kein Mensch ist unfehlbar, so auch Mitchell nicht. Ein wunder Punkt in seinem Leben ist zum Beispiel seine kleine Schwester. Auch wenn zwischen ihnen nur ein Jahr liegt, hatte Mitch immer das Gefühl ein Auge auf sie haben zu müssen, auf sie aufpassen zu müssen. Ein Beschützerinstinkt gegen den er absolut nichts tun kann, der ihn aber hin und wieder aus der Bahn werfen kann, weil er sich oft viel zu viele unnötige Sorgen um das Mädchen macht. Etwas das gelegentlich auch mal für Streit zwischen den Geschwistern sorgt. Wahrscheinlich ist Mitch in manchen Dingen einfach übervorsichtig. Zudem kommt es vor, dass manche sein hervorragendes Selbstvertrauen als Arroganz und Überheblichkeit interpretieren - eine Auslegung mit der sie nicht immer ganz falsch liegen. Zumindest besitzt auch Mitch eine gute Portion Stolz, die man lieber nicht kränken sollte. Sein Temperament sorgt nämlich dafür, dass er leicht in Rage gerät und dann neigt er zu unüberlegtem Handeln, das Folgen mit sich ziehen kann, an die er vorher keinerlei Gedanken verschwendete. In solchen Moment ist ihm das schlicht und einfach egal. Mit dieser Einstellung hat er sich schon des Öfteren Ärger eingehandelt, doch er ist eben kein Mensch der sich lieber zurück hält und seine Meinung für sich behält. Er steht zu seinem Denken und auch zu seinem Handeln, selbst wenn es aus irgendwelchen Impulsen heraus erfolgte.

Aussehen:
Würde man von den Äußerlichkeiten Mitch mit seiner Schwester vergleichen, so würde man kaum auf die Idee kommen, dass sie tatsächlich verwandt waren. Denn während Emily mehr ihrer verstorbenen Mutter glich, hatte Mitch eine furchtbare Ähnlichkeit mit seinem Vater. Mit einer Größe von 1,84 m ist er genau zwei Zentimeter größer als dieser und hat dabei eine typische Treiberfigur. Man würde wohl kaum auf die Idee kommen, ihn mit dem Wörtchen ‚zierlich‘ zu beschreiben. Er hat pechschwarzes Haar, das er meistens mit gezielten Frisuren in Form bringt, eher selten lässt er es einfach so, wie es von Natur aus fallen würde. Regelmäßig sorgt er dafür, dass sein Haar nicht zu lange wird, denn ihm gefallen lange Haare bei männlichen Personen eher weniger - er hält das oftmals für ungepflegt. Wie auch die seines Vaters sind Mitchs Augen von einem hellen Grau-Grün, das im Kontrast zu seiner dunklen Haarfarbe steht. Seine jadefarbenen Augen sind für manche wie ein offenes Buch - man kann darin oft lesen, wie er sich gerade fühlt. Meistens jedoch spiegeln sie seine Lebensfreude wider und verleihen ihm einen jungen und frischen Ausdruck. Was seine Kleidung anbelangt, so kommt es sehr auf die Umgebung und die Situation an. Meistens passt er sich an, ob das nun heißt seine einfache Schuluniform zu tragen oder sich richtig chic zu machen für besondere Anlässe - das ist ihm ziemlich egal. In der Regel jedoch trifft man ihn in lockerer, sportlicher Kleidung an, denn in bequemer Kleidung fühlte man sich bekannter Weise meistens am besten.
Der Ausdruck in seinen Augen addiert mit einem frischen Lächeln oder gut gelaunten Grinsen auf den Lippen, lassen ihn wie einen sympathischen, jungen Mann wirken, der er schließlich auch stets versucht zu sein.

Stärken:
#seine aufgeschlossene Art
#treuer Freund
#Zauberkunst & Zaubertränke [Für diese Fächer hat er einfach ein glückliches Händchen]
#Besenflug
#steht zu seiner Überzeugung
#ausdauernd
#seine Lebensfreude, die oft ansteckend wirkt

Schwächen:
#seine Sturheit und oft auch Uneinsichtigkeit
#Zaubererschach [er spielt es zwar gerne, gewinnt allerdings so gut wie nie.]
#hin und wieder sein ungezügeltes Temperament
#der Verlust seiner Mutter
#Verwandlung [er war immer eine Niete in diesem Fach]
#Krabbeltiere [er hat eine furchtbare Phobie gegen alles, das mehr als vier Beine hat und kleiner ist als eine Maus]
#Allergie gegen Nüsse

Vorlieben:
#seine Familie
#Orangen & Mandarinen
#sein Haustier Chip
#Quidditch
#Zauberkunst [sein Lieblingsfach]
#Zaubertränke
#Zauberschach
#lange Nächte
#Spaß
#Gerechtigkeit
#Weasleys zauberhafte Scherzartikel
#Sommer, Sonnenschein
#gute Laune
#Hogwarts und vor allem dessen Ländereien
#Butterbier

Abneigungen:
#Langeweile
#Dementoren
#die Dunklen Künste
#Krabbeltiere
#Schleimerei
#Intrigen
#Verluste
#Verwandlung
#Äpfel
#Spielverderber
#die Farbe Lila
#Kälte

Wohnort/Herkunft:
London // Hogwarts

Die Familie Parker besitzt ein schönes Haus am Rande von Englands Hauptstadt. In diesem Haus ist Mitch bereits aufgewachsen, weshalb er viele Erinnerungen - sowohl gute, als auch schlechte - damit verbindet. Er fühlt sich wohl in dem Haus, auch wenn es ihm in den ganzen letzten Jahren eher seltener Unterschlupf bot, da er die meiste Zeit in Hogwarts verbrachte, wie es für Internatsschüler nun einmal so üblich war. Da sie zu Hause mindestens zu fünft waren, herrschte dort kaum einmal Stille und Mitch nun einmal ein Freund von Tumult und Chaos war, sollte ihm das nur recht sein.

Vorgeschichte:
Mitchell Gaspar Parker wurde am 16. August vor 17 Jahren geboren. Er war das erste Kind des glücklichen Ehepaares und somit auch ihr ganzer Stolz. Schon lange hatten sie sich ein Kind gewünscht und alle Familienmitglieder kümmerten sich immer rührend um den Neuzuwachs und sorgten dafür, dass er all das bekam, was ein kleines Baby brauchte. Und kaum ein Jahr später bekam die kleine Familie erneut Zuwachs - Emily Parker, Mitchs kleine Schwester.
Es dauerte nicht lange bis Mitch die Grenze vom Baby zum Kleinkind überquerte. Aus Krabbeln wurde laufen, aus Schreien wurden vereinzelte Wörter und später schließlich ganze Sätze. Er war immer ein putzmunteres Kerlchen und eines bezweifelten seine Eltern nie - er würde immer ein putzmunteres Kerlchen bleiben. Gemeinsam mit seiner Schwester hatte der junge Mitch immer viel Spaß. Sie spielten zusammen, lachten zusammen und je älter sie wurden, desto mehr Unsinn stellten sie an. Man konnte durchaus behaupten, dass ihre Eltern sicherlich nie Langeweile hatten.
Von dem ganzen Trouble mit den Dunklen Künsten bekam der Junge nicht viel mit, denn er und die anderen wurden von ihren Eltern sehr gut behütet in einem sicheren Haus mit magischen Bannen geschützt. Doch als er sieben Jahre alt war geschah etwas, das Mitch wohl nie wieder vergessen könnte. Seine Mutter war fort. Sein Vater sagte ihm, sie sei gegangen. Was das wirklich bedeutete, erfuhr der Junge erst in den darauf folgenden Jahren. Alles was er wusste, war, dass sie nicht mehr in seinem Leben war, dass sie ihn einfach verlassen hatte. Er vermisste ihre Stimme, die ihm sonst immer abends eine Geschichte vorlas. Er vermisste ihr Lächeln, das sie ihm schenkte, wenn er zusammen mit seiner Schwester spielte. Für ihn war das Leben ohne seine Mutter im ersten Moment überhaupt nicht vorstellbar.

Dorian gab das Beste, um den großen Verlust zu ersetzen, sorgte sich sehr um seine Kinder und versuchte weiter zu machen und nicht aufzugeben, obwohl auch ihm der Tod seiner Frau sehr zu schaffen machte. Es dauerte zwei Jahre bis erneut eine Frau in das Leben des zweifachen Vaters trat – Erin Adams. Mitch war anfangs sehr skeptisch, denn er wollte es nicht so recht wahr haben, dass sein Vater auch eine andere Frau als seine Mutter liebte - doch er wusste, wie glücklich Erin seinen Vater machte und versuchte sich deshalb mit der jungen Frau zu arrangieren. Über die kurz darauf folgende Hochzeit war er nicht unbedingt glücklich, doch er wehrte sich auch nicht so energisch dagegen wie seine Tante oder seine Schwester. Was ihn jedoch tatsächlich ein wenig störte, war die Tatsache, dass mit Erin auch deren Sohn Jake mit in die Familie kam. Er sah in dem gleichaltrigen Jungen eine Art Konkurrent und konnte das vermutlich auch nicht immer verbergen. Mitch versuchte mit dem Jungen auszukommen, was nicht immer sehr leicht für ihn war, doch er hatte ja seine Schwester mit der er den Tag verbringen konnte. So verliefen auch die nächsten Jahre seines Lebens in einigermaßen geregelten Bahnen, ohne dass es zu irgendwelchen größeren Ausfällen kam.
Zu seinem elften Geburtstag schließlich bekam er eine Einladung nach Hogwarts, wie auch sein Stiefbruder schon einige Monate zuvor. Er hatte sich schon immer darauf gefreut bald an der Schule für Hexerei und Zauberei sein Unwesen treiben zu können. Er war aufgeregt als er mit drei anderen Schülern in einem Abteil des Hogwartsexpresses saß und darüber philosophierte in welches Haus er kam. Als man ihn schließlich in das Haus Hufflepuff schickte, war er überglücklich und ging erhobenen Hauptes zu seinem Haustisch, denn er wusste, dass auch sein Vater einst im Hause Hufflepuff war. Vielleicht zu seinem Leidwesen wurde allerdings auch sein Stiefbruder ein Hufflepuff. Es dauerte nicht lange bis Mitch sich in seiner neuen Umgebung zurecht fand, denn er war schon immer ein aufgeschlossener Junge gewesen, der für alles Neue offen war. Er war gerne in der Schule, obwohl er seinen Vater und vor allem auch seine Schwester vermisste, während er in Hogwarts saß. Die Tatsache jedoch, dass er einen neuen Freund gefunden hatte, ließ ihn diese Gedanken hin und wieder vergessen. Tatsächlich war sein eigener Stiefbruder sein neuer Freund. Mitch konnte es sich selbst kaum erklären, doch nachdem sie die ersten Wochen ständig zusammen waren, den selben Unterricht besuchten und in dem gleichen Schlafsaal schliefen, hatten sie tatsächlich festgestellt, dass sie sich eigentlich gut verstanden, den Rivalitäten zum Trotz. So kam es, dass sie fortan ständig zusammen waren und gemeinsam in der Schule ihr Unwesen trieben.

Mitch lernte schnell seine Stärken und Schwächen kennen - vor allem im Fach Zauberkunst bei Professor Flitwick schien er eine natürliche Begabung zu haben, während er Professor McGonagall wohl zum Verzweifeln bringen konnte, denn Verwandlung war nicht unbedingt ein Fach mit dem er gut zurecht kam. Es machte ihm nichts aus zu lernen, auch wenn er nicht Stunden damit verbrachte. Lieber war er mit den anderen Schülern zusammen und vertrieb sich anderweitig die Zeit. So verbrachte er ein angenehmes erstes Schuljahr in Hogwarts und konnte auch das zweite kaum erwarten, vor allem weil dann auch seine Schwester ebenfalls die Schule besuchen konnte. Während in seinem zweiten Schuljahr weniger spektakuläre Dinge passierten, gab es im dritten Schuljahr weitaus interessante Neuerungen. Zu Mitchs üblichem Schulalltag gesellten sich weitere interessante Unterrichtsfächer und vor allem für Arithmantik konnte er eine gewisse Vorliebe entdecken. Nerven- und zeitaufreibender war jedoch die Tatsache, dass er sich mit seinem besten Freund bei der Hausmannschaft von Hufflepuff bewarb und dort die Position eines Treibers übernahm. Fortan trainierte er regelmäßig abends und musste sich neu mit seinen Schulaufgaben arrangieren die angesichts seiner Vorliebe zum Besenflug hin und wieder etwas in den Hintergrund rückten. Ansonsten führte Mitch den gleichen Schulalltag, wie wohl jeder andere junge Zauberer – mit den einen oder anderen Späßen und Dummheiten extra, die er und Jake sich nicht nehmen ließen – und wie jeder andere verfluchte auch entsprechend das fünfte Schuljahr, in dem es hieß: Pauke, pauken, pauken, um irgendwie die ZAG-Prüfungen zu überstehen. Wie es sich für einen ‚fleißigen‘ Hufflepuff gehörte, hatte er sich jedoch gewissenhaft vorbereitet und war entsprechend auch zufrieden mit seinen Ergebnissen.

ERGEBNIS DER ZAUBERGRADPRÜFUNGEN:
Bestanden mit den Noten:
Ohnegleichen [O]
Erwartungen übertroffen [E]
Annehmbar [A]

Nicht bestanden mit den Noten:
Mies [M]
Schrecklich [S]
Troll [T]


Mitchell Gaspar Parker hat folgende Noten erlangt:
Astronomie: A
Geschichte der Zauberei: A
Kräuterkunde: E
Pflege magischer Geschöpfe: E
Verteidigung gegen die dunklen Künste: E
Verwandlung: M
Arithmantik : O
Zauberkunst: O
Zaubertränke: O
Alte Runen: A


Inzwischen ist Mitch in seinem siebten und letzten Schuljahr angekommen und bereitet sich allmählich auf seine UTZ-Prüfungen vor. Dummerweise hat er noch keine Ahnung, welche berufliche Laufbahn er nach der Schulzeit einschlagen soll und allmählich läuft ihm die Zeit zur Entscheidungsfindung davon. Er fürchtet etwas, dass er mit seiner lockeren und lustigen Art noch nicht bereit für das harte Berufsleben ist und trauert den vergangenen sechs Schuljahren ein wenig nach. Allerdings lässt er sich auch nicht davon aus der Ruhe bringen, dass er bald das Nest verlassen und auf eigenen Beinen stehen muss. Frei nach dem Motto ‚Man muss es sowieso nehmen, wie es kommt‘ genießt er die letzten Monate auf Hogwarts gemeinsam mit seinen Freunden.

Familie:
Mutter: Amanda Parker, geborene Brown. [verstorben]
Alyson ist gebürtige Engländerin und wäre nun 39 Jahre alt. Sie stammte aus einer reinblütigen Zaubererfamilie, die schon vor Generationen der Reinblutideologie abschwor. Alyson verbrachte ihre Schulzeit im Haus Ravenclaw und absolvierte dort erfolgreich ihre UTZ. In ihrem fünften Schuljahr lernte sie einen wunderbaren Siebtklässler in Hufflepuff kennen und verliebte sich in ihn, seitdem waren er und sie ein gar unzertrennliches Paar. Nach der Schule machte sie eine Ausbildung und fand auf Grund ihrer hervorragenden Leistungen auch schnell eine Arbeit, die sie jedoch wenige Monate später wieder aufgab, als sie erfuhr, dass sie schwanger war. Mit einem kleinen Sohn und einer kleinen Tochter war das Familienglück von Dorian und Amanda Parker komplett. Leider sollte das Familienglück nicht ewig währen. Amanda starb ein Jahr vor der großen Schlacht von Hogwarts, als sie versuchte einer muggelstämmigen Arbeitskollegin zur Flucht zu verhelfen und zwischen die Fronten geriet. Ihr einziger Sohn war damals sieben Jahre alt.

„Der Erinnerungen am meine Mutter schwinden allmählich. Ihr Tod ist schon zehn Jahre her und schon damals war für mich alles verschwommen. Ich weiß noch, dass sie immer so vernarrt in ihr Blumenbeet war und ich ihr immer dabei helfen durfte, die Löcher zu buddeln, um neue Pflanzen einzupflanzen. Mein Vater erzählte uns oft Geschichten von ihr und auch meine Tante sorgte dafür, dass sie nicht in Vergessenheit geriet. Aber ich hätte sie sowieso niemals vergessen, sie ist meine Mutter. Ich denke manchmal noch an sie. Damals hat es gedauert bis ich verstanden habe, dass sie nie wieder kommen wird. Inzwischen ist es mir natürlich bewusst, aber es macht mich manchmal doch ein wenig traurig - es fehlt einfach jemand. Auch wenn Erin natürlich jetzt eine Art Mutter für mich ist, es ist nicht dasselbe. Manchmal wünsche ich mir, dass sie noch lebt. Aber ich weiß, dass sie für ihre Überzeugung ihr Leben ließ und das macht mich stolz…“

Vater: Dorian Parker, 41 Jahre, Ministeriumsangestellter
Mitchs Vater Dorian ist ein geborener Amerikaner, der ebenfalls bereits in vielen Generationen dem reinen Blut angehört. Im Alter von sechs Jahren zog er mit seiner Familie nach England, so dass auch Dorian damals Hogwarts besuchte und seine Schulzeit im Hause Hufflepuff verbrachte. Er war immer ein aufgeweckter Junge und dennoch sehr ehrgeizig und erfolgreich. Die Arbeit im Ministerium nahm er an, als er erfuhr, dass seine Frau, seine große Liebe, schwanger war. Er wollte seiner Familie eine gute Zukunft sichern. Er erzog seine Kinder nicht in dem Glauben reines Blut sei hochwertige, als das der gemischten, doch als der Kampf zwischen den Dunklen Künsten und den wenigen rebellierenden, die sich vehement gegen eine Vormacht des Lord Voldemort wehrten, in vollem Gange war, schloss er sich nur ungern dem Kampf an. Grund dafür war sein Sohn und später auch seine Tochter. Die Vorstellung sie müssten ohne beide Elternteile aufwachsen waren für ihn schrecklich, er wollte das nicht riskieren. Der Tod seiner Frau, den er mit eigenen Augen hatte ansehen müssen, machte ihm mehrere Jahre lang sehr zu schaffen. Er fand in seinen Kindern einen Ansporn weiter zu machen und nicht aufzugeben. Irgendwann schaffte er es sogar sich neu zu verlieben und neu anzufangen, obgleich seine gestorbene Frau immer ein Teil von ihm sein wird.

„Mein Vater ist ein guter Mann, der sein Herz am rechten Fleck hat. Ich mag ihn sehr gerne. Er kümmerte sich immer gut um seine beiden Kinder, obwohl es ihm nach dem Tod meiner Mum nicht besonders leicht fiel. Natürlich streiten wir uns auch manchmal, denn man kann sich ja nicht immer einig sein, aber im Großen und Ganzen ist unser Verhältnis wirklich sehr gut. Ich glaube, dass ich ihm nicht nur sehr ähnlich sehe, sondern dass ich auch sehr viel von seiner Art geerbt hat. Zumindest schien das bei den Geschichten der guten Professor Sprout oftmals so durch. Ich bin stolz darauf, dass er mein Vater ist und ich weiß, dass er immer für mich das ist, wenn ich ihn brauche. Familie steht für ihn an erster Stelle und er hat schon früh dafür Opfer bringen müssen..

Schwester: Emily Parker, 16 Jahre - Ravenclaw
Emily ist genau ein Jahr und 5 Tage jünger als ihr Bruder. Sie ist eine bildhübsche junge Frau, die sehr viel Ähnlichkeit mit ihrer verstorbenen Mutter hat. Wie auch Mitch besucht Emily Hogwarts und verbringt ihre Zeit dort im Hause Ravenclaw, ganz gleich ihrer Mutter. Sie und Mitch hatten immer ein sehr enges Verhältnis und auch heute noch ist sie eine der wichtigsten Personen in seinem Leben. Er würde alles für sie tun, damit es ihr gut geht. Allerdings sorgt er sich immer sehr um sie und als großer Bruder mit einem ausgeprägten Beschützerinstinkt kann er ihr wohl manchmal ziemlich auf den Geist gehen. Inzwischen ist Emily in ihrem vorletzten Hogwartsjahr und mit ihrer wissbegierigen Art gibt sie sich natürlich viel Mühe bestmöglichste Leistungen in ihren letzten Prüfungen zu erbringen.

„Emily ist mein Ein und Alles. Wir waren früher unzertrennlich. Wir haben ständig zusammen irgendwelchen Unsinn erlebt und ich war froh eine Schwester wie sie zu haben. Inzwischen haben wir uns wohl zum Teil in verschiedene Richtungen entwickelt. Sie ist ein wenig ruhiger und vernünftiger geworden, als ich es wohl jemals sein werde und obwohl ich eigentlich meist Versuche ein Vorbild für sie zu sein, scheitere ich daran kläglich. In der Regel ist sie es, die mich und meine Freunde wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen muss, wenn wir mal wieder etwas Dummes anstellen wollen. Aber es ändert nichts an unserem innigen Verhältnis. Ich weiß ich kann ihr vertrauen und genau das tue ich auch. Ebenso hoffe ich, dass auch sie weiß, dass sie mir vertrauen kann..“

Stiefmutter: Erin Parker, geborene Adams, 39 Jahre, Ministeriumsangestellte
Erin trat in Mitchs Leben als dieser gerade neun Jahre alt war. Er war damals skeptisch, als er die Frau kennen lernte, die so plötzlich und ohne Vorwarnung auftauchte und schon bald darauf zu seiner Stiefmutter wurde. Doch er konnte das glückliche Funkeln in den Augen seines Vaters sehen und das war Grund genug für ihn Erin als seine Stiefmutter zu akzeptieren. Obgleich sie nie versuchte seine verstorbene Mutter zu ersetzen, wurde sie für ihn mit zunehmenden Alter doch eine Art Mutterersatz, sicherlich kein überragender, aber eben eine Mutter, etwas das er so sonst nicht hatte.

Stiefbruder: Jake Adams, 17 Jahre - Hufflepuff
Mit Erin lernte er schließlich auch Jake kennen, seinen zukünftigen Stiefbruder. Anfangs waren sie nicht gerade voneinander angetan, denn Jake machte Mitch immerhin den Status des einzigen Sohnes und ältesten Bruders streitig. Sie bekriegten sich nicht, sie gingen sich auch nicht aus dem Weg, doch man konnte auch nicht behaupten, dass sie sich anfreundeten. Erst als sie beide, da sie im gleichen Jahrgang waren, gemeinsam nach Hogwarts kamen und dem gleichen Haus zugeteilt wurden änderte sich das. Tatsächlich mussten sie bereits nach ein paar Wochen feststellen, dass sie sich gut miteinander verstanden, bestens sogar. Sie wurden mit der Zeit tatsächlich so etwas wie beste Freunde, ein regelrechtes Dream-Team und stellten gemeinsam einige Dinge an. Man konnte nicht behaupten, dass sie besonders brav waren, ganz im Gegenteil. Aber irgendwie schafften sie es zusammen immer mit einem blauen Auge davon zu kommen.

Besen:
Als Mitglieder der Quidditchmannschaft besitzt Mitch natürlich einen Besen. Zwar hat er nicht gerade das neuste Model, aber er kommt sehr gut damit klar und muss schließlich auch nicht dem Schnatz hinterher jagen, sondern ein paar Klatscher schlagen.

Haustier:
Kurz vor seinem fünften Schuljahr bekam er von seiner Tante zum Geburtstag eine weiße Ratte geschenkt, die er auf den Namen Chip taufte. Es ist für Mitch selbstverständlich sein Haustier die meiste Zeit mit sich herum zu tragen, denn es ist ein sehr zutrauliches Tier, das sich meistens friedlich in seiner Tasche zusammenrollt oder auch mal neugierig auf seine Schultern setzt.

29.10.2013 18:56 Mitch ist offline Email an Mitch senden Beiträge von Mitch suchen Nehmen Sie Mitch in Ihre Freundesliste auf
InukyOgomoha InukyOgomoha ist weiblich
Zaubersterne: 9




Dabei seit: 08.08.2013
Beiträge: 924

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Du hattest langeweile oder? XDD

sehr schöner steckbrief ^^~

__________________
"Wir agieren im Untergrund. Wie die Dachse. Dass wir aus allen Haeusern die besten Eigenschaften zusammen tragen, wissen nicht viele. Wir sind fleissig wie die Ravenclaws, so Loyal wie die Slytherins, so Gerechtigkeitsliebend wie die Gryffindors, und dennoch sind wir die Hufflepuffs . Ich bin stolz, ein Hufflepuff zu sein."

30.10.2013 01:22 InukyOgomoha ist offline Email an InukyOgomoha senden Beiträge von InukyOgomoha suchen Nehmen Sie InukyOgomoha in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH